Erster slip nach dem Refit 2017

Endlich, am 07. Juli wurde Zita ins Wasser gekrant und der Mast gestellt, alles ohne Probleme. Da der Dieselmotor noch eine Inspektion braucht, bin ich mit dem Außenborder von der Werft in die Marina Hooksiel getuckert. Der kleine 5-PS Motor mit Schubpropeller lief gut und brachte mit Viertel-Gas das 2,5 to Boot auf locker 4 Knoten.

Fazit : Alles OK

Die Liegeplätze in Hooksiel sind sehr idyllisch und vor allem sehr gut geschützt.

Im Mast-Top der große Radarreflektor mit garantierter Ortung bis 4 Seemeilen. Die kleinen Röhren Reflektoren bringen dagegen kaum etwas.

Die Beschriftung ist noch provisorisch, muß aber sein, sonst gibt’s Ärger 🙂

Nächstes Thema : Großsegel Persenning

Leider war bei dem Boot kein Persenning fürs Großsegel dabei und diese Teile sind echt teuer. Da ich außerdem noch ein Lazy Jack System montieren wollte, habe ich mich für eine Kombi-Lösung entschieden : Lazy Bags.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen :

Das Großsegel wird vollständig vom Lazy Bag abgedeckt. Wenn man es setzen möchte, zieht man einfach den Reißverschluss oben auf, entfernt vorher den Kamin und kann es vorheißen.

Das Bergen des Großsegels geht dank der Lazy Jacks echt kinderleicht. Baum mittels Großschot in der Mitte fixieren, andirken und Großfall lösen.  Das Segel fällt zwischen den Lazy Jacks in die Bergetaschen des Lazy Bag. Tolle Einrichtung gerade für Einhandsegler.

Die Sprayhood war zum Glück dabei und die habe ich gleich mit aufgebaut.

Der „Kamin“ deckt den vorderen Teil des Großsegels ab.

Der Innenausbau steht als nächstes auf der Agenda und als erstes habe ich mich dem Kocher gewidmet. den alten Origo-3000 Kocher habe ich durch einen Origo A200 Einbaukocher ersetzt, ohne Kardanik, die braucht man sowieso nur äußerst selten, wenn überhaupt. Viel wichtiger als eine Kardanik sind gescheite große Töpfe mit ordentlichen Tophaltern. So schwappt auch nichts über, selbst wenn das Boot mal krängt beim Segeln oder bei Schwell wenn man ankert.

 

Meine größten Töpfe passen wunderbar nebeneinander auf den Origo A200 Kocher. Der rechte Topf ist übrigens ein Schnellkochtopf, und dieser ist auf einem Boot meines Erachtens einfach unverzichtbar, da er erstens die Kochzeit und damit den Brennstoffverbrauch deutlich reduziert und zweitens durch den fest geschlossenen Deckel selbst bei extremer Schräglage nichts überlaufen kann, wenn man denn überhaupt das Bedürfnis hat, in so einer Situation ans Kochen zu denken.

Der Kocher wird mit Spiritus betrieben und das war eine gute Entscheidung, hatte ich doch auf meinem alten Boot einen Gaskocher und ständig das mulmige Gefühl, ob die Leitungen dicht sind. Einmal ist mir beim Kochen der Gasschlauch vom Kocheranschluß abgerutscht und es gab eine nette Stichflamme, die mir die Pantry ganz schön angesengt hat. Das kann nun nicht mehr passieren. Gas kommt mir nie wieder auf ein Boot.

 

Zita mit Code 0 Segel :

Hatte bisher noch keinen Code 0 und habe mal nur im Hafen gesetzt um mich mit der Technik vertraut zu machen.

Fazit : Dieses Segel werde ich öfter verwenden, easy Handling ?