Die Ausrüstung

Segel

Großsegel I ( noch original mit Segelnummer 261 ) mit 11 m²
Großsegel II mit 10 m²
Code Zero ( Plastimo ) mit 24 m²
Rollgenua I mit 18 m²
Rollgenua II mit 16 m²
Rollfock I mit 10 m²
Rollfock II mit 7.5 m²
Rollfock III mit 5 m²


Motorisierung

Yanmar YSB-8 Einbaudiesel mit 8 PS ( Austauschmotor von 2014 )
Einbautank mit 25 L Diesel
Starterbatterie mit 65Ah
Mercury Außenborder Sail-Pro mit 5 PS 4-Takt Einzylinder und Schubpropeller am Langschaft
Interner Tank mit 1,5 L Benzin
Externer Tank mit 12 L Benzin


Pantry und Toilette

Einbaupantry rechts mit Edelstahlspüle und elektrischem Hahn
Wassertank mit 45 L Kapazität unterm Cockpit
Whale Inline Druckwasserpumpe
Origo A-200 Spirituskocher mit 2 Flammen
Jabsco Einbautoilette manuell mit Handpumpe
Waeco 220V/12V Kühlbox mit 20L Nutzinhalt


Elektronik und Navigation

Lowrance X5 Echolot und Speed-Log fest eingebaut im Cockpit
Garmin GPS 128 fest eingebaut im Cockpit als Autopilot
Garmin 72H GPS ( als Backup ) Handheld mit Halterung
ICOM M330E DSC Controller mit ATIS für Binnen
AIS Receiver mit WLAN von Quark Electronics
Raymarine ST2000+ Autopilot an Ruderpinne ( in Planung )
Einbaukompass im Cockpit
Handpeilkompass von Plastimo
IBM ThinkPad T430 mit Windows 10 als Bordcomputer für …
+ erste Törnplanung
+ Internet / Mail Kommunikation
+ Download Karten Updates
+ Download GRIB Files für Strömung und Wind
+ Upload der Routen in beide GPS Geräte
Lenovo Android 6 Tablet A2-10F als Plotter
Samsung Galaxy A5 für Internet Verbindung und als Plotter und GPS Backup

Als Seekarten für die Navigation verwende ich Vektor-Karten von o-charts.org. Die sind nicht nur gut, sondern auch günstig, Nord- und Ostsee für 16€ zusammen. Als Seekarten für die Törnplanung nehme ich Raster-Karten von OpenSeaMap im KAP-Format. Die kosten gar nichts und reichen für die Planung absolut aus. Zum Navigieren taugen sie allerdings nicht, da u.a. die wichtigen Wassertiefen fehlen ! Diese sind in den Vektor-Karten zur Navigation natürlich enthalten.

Für die aktuelle Törnplanung kurz vor dem Törn verwende ich die App SailGrib WR mit weather Routing Modul. Die Anschaffung hat sich echt gelohnt, denn SailGrib unterstützt nicht nur aktuelle Windvorhersagen, sondern auch Strömungen und errechnet aus dem Polardiagramm des Bootes die optimale Segelroute entlang der vorgegeben Wegpunkte. Das Ergebnis kann als GPX Routefile ins GPS geladen werden, besser geht’s kaum ! Aber Achtung, SailGrib WR ist ein Planungstool, kein Navigationsrechner, dafür sind die GPS Geräte da.

Fällt das Lenovo AndroidTablet aus, kann über das Galaxy A5 Smartphone mit OpenCPN weiter navigiert werden. Hier sind die gleichen Vektor-Karten wie auf dem Tablet installiert. Sowohl das Lenovo Tablet, als auch das Galaxy Smartphone verfügen über einen internen GPS Empfänger, so daß ich insgesamt 4 verschiedene und unabhängige GPS Quellen zur Verfügung habe. Für beide Geräte habe ich mir passende wasserdichte Klarsichthüllen gekauft, so daß ich sie im Cockpit verwenden kann.

Fällt allerdings der gesamte Strom aus und sind beide Android Geräte nicht mehr verfügbar, muß mit den Papierkarten gearbeitet werden, so wie es früher traditionell üblich war. Die Positionsbestimmung muß dann über Peilungen mit dem Handpeilkompass erfolgen. Auf meinem alten Boot habe ich so immer navigiert und bin noch jedesmal sicher am Zielhafen angekommen.

Als Seekarten auf Papier stehen mir aktuelle Kartensätze von der Nordsee vom Delius Klasing Verlag zur Verfügung. Hafeneinfahrten sind im Hafenhandbuch „Nordsee“ beschrieben, welches sich ebenfalls an Bord befindet genauso wie der aktuelle Reeds Almanac.

 

 


Software und Bedienung

Der ThinkPad T430 Bordcomputer wird mit Windows 10 betrieben, alles andere kommt nicht in Frage, ich möchte segeln und nicht ständig am Computer basteln.Zur Törnplanung verwende ich „OpenCPN“ Version 4.8.0 und freien Rasterkarten von Openseamap, sowie gekauften Karten von o-Charts.org in Vektordarstellung. Hiermit werden die Routen erstellt, welche dann ganz einfach per Knopfdruck via USB an die beiden GPS Geräte übertragen werden. So spare ich mir das elende Eingeben von Wegpunkten in die GPS Geräte und eliminiere damit gleichzeitig eine mögliche Fehlerquelle. Es werden immer BEIDE GPS Geräte mit den SELBEN Routen versorgt, ansonsten macht ein Backup GPS ja keinen Sinn.Während eines Törns ist der Bordcomputer abgeschaltet und das Lenovo Android Tablet mit 10 Zoll Display übernimmt die Funktion als Kartenplotter, auf dem auch die AIS Ziele der Umgebung eingeblendet werden. Das Tablet wird ebenfalls mit OpenCPN betrieben, was die ganze Angelegenheit sehr vereinfacht, da hier auf die selben Karten wie in der Törnplanung verwendet zugegriffen wird. Dabei wird das externe GPS Signal vom GPS 128 verwendet, welches auch den Raymarine ST2000+ Autopiloten (geplant) ansteuert.
Das GPS Backup Garmin 72H kann ebenfalls den Autopiloten ansteuern.
Die gesamte Kommunikation zwischen den Geräten geschieht über den NMEA 0183 Standard via Kabelverbindungen und D-SUB 9 Stecker.


Windfahne

Als Windfahnensteuerung ist eine South Atlantic S-301 im Einsatz, die direkt auf die Ruderpinne geht, wenn der elektrische Autopilot ausgeschaltet ist, also in der Regel beim Segeln. Die Anlage arbeitet sehr zuverlässig ohne Strom zu verbrauchen und braucht nur ab und an etwas WD-40.Auf diese Windfahne möchte ich nie mehr verzichten ! Am Ruder stehe ich nur noch selten, was ich ungemein befreiend empfinde, gerade wenn ich einhand – wie meistens – unterwegs bin.


Anker

Bügelanker am Bug mit 10m Kette, 30m Trosse

Bruceanker am Heck mit 5m Kettenvorlauf, 40m Trosse


Winschen

2 Lewmar Winschen auf Kajütdach für Fallen

2 Lewmar 2-Gang Winschen für Schoten

2 Lewmar Winschen für Schoten / Manöverleine


Batterien und Strom

CEE Landanschluß 220V mit 4 Steckdosen an Bord über FI/LS

65Ah Standard Kfz – Starterbatterie

120Ah AGM Bordnetzbatterie

Waeco 220V Ladegerät mit 2 getrennten Ausgängen

Solarpanel 50 Wp mit Laderegler für 2 Batterien

Schaltpanel (Eigenbau) für alle Verbraucher

Batteriemonitor DROK mit Kapazitätsanzeige